Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem du die Seite benutzt, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Partnerartikel

13 Tipps zum perfekten LinkedIn Profil

Hast du dein LinkedIn Profil bereits individuell ergänzt und angepasst? Projekte oder Empfehlungen hinzufügen kann dir helfen, von den richtigen Leuten gefunden zu werden und deinen nächsten Karriereschritt zu machen.

1. Profilbild

Echt komisch, welche Profilbilder einem bei LinkedIn manchmal begegnen: Pixelige, verschwommene Aufnahmen, die klar in einer nicht-geschäftlichen Situation entstanden sind. Das wirkt leider schnell unprofessionell. Nimm dir also die Zeit für ein Fotoshooting mit einem Fotografen oder einem Freund mit guter Smartphone-Kamera. Dabei sollte das Foto zu dir passen: Du bist kreativer Grafiker? Dann musst du nicht in weissem Hemd und Anzug vor der Kamera stehen. Als selbstständige Anlageberaterin könntest du bei deinen Kunden so aber genau den richtigen Eindruck machen. Wichtig ist, dass du authentisch wirkst.

2. Profil-Slogan

«You never get a second chance for a good first impression.» Auch wenn du diese Floskel inzwischen nicht mehr hören kannst, es steckt doch viel Wahres in ihr - nutze das! Neben dem Foto ist das erste, worauf der Blick in deinem Profil fällt, der Profil-Slogan. Der wird auch angezeigt, wenn Leuten nach Keywords suchen oder noch nicht mit dir vernetzt sind. Finde etwa, das zu dir passt und nutze Schlagwörter, die dich und deine Tätigkeiten beschreiben. Es muss kein Fliesstext sein, du kannst die Wörter auch einfach mit einem geraden Strich voneinander trennen.

3. Personalisiere deine URL

Hast du auch schon festgestellt, dass die URL deines LinkedIn Profils nach deinem Namen nur noch ein lustiges Zahlengemisch ist? Das kannst du ändern: LinkedIn ermöglicht es seinen Nutzern, diese mit Hilfe der Vanityfunktion aufzuhübschen. Gehe dazu in den Public profile settings oben rechts auf edit URL und füge zum Beispiel deine genaue Berufsbezeichnung ein.

4. Profil Beschreibung

Die Zusammenfassung ist genau dafür da, über dich und deine Berufserfahrungen zu schreiben. Sei ausführlich und beschreibe, wie du dahin gekommen bist, wo du jetzt stehst. Wenn du dabei wichtige und relevante Schlagwörter verwendest, verschaffst du dir mehr Sichtbarkeit. Du bist selbstständig, auf der Suche nach einer neuen Stelle oder benötigst Unterstützung für ein konkretes Projekt? Füge einen Call to Action hinzu, der zum Beispiel die Besucher deines Profils auffordert, dich zu kontaktieren.

5. Füge Medien hinzu

Unter der Profil-Zusammenfassung und innerhalb jeder Berufsetappen-Beschreibung ist es möglich, Links oder relevante Medien per Upload hinzuzufügen. Nutze diese Funktion!

Gibt es interessante Zeitungsartikel über dich oder dein Unternehmen? Hast du Interviews gegeben oder selbst Artikel zu Fachthemen verfasst? Dann verlinke diese hier. Auch Videos, Fotos oder was immer Einblicke in deine Arbeit gibt, haben hier den perfekten Platz.

6. Liste Projekte auf

Diese Funktion bietet sich besonders für Projektmanager oder Freelancer an, ist aber letztlich auch für alle anderen sehr nützlich. So kannst du Highlights deiner täglichen Arbeit hervorheben. Du findest die Projekteingabe an der rechten Seite unter Add Profile Section und dann unter Accomplishments.

7. Individualisierung

Hast du gewusst, dass du dein LinkedIn-Profil individuell strukturieren kannst? Das heisst: Du kannst einzelne Berufs-Etappen oder Projekte selbst anordnen, das gibt deinem Profil eine eigene Note und du zeigst, was aktuell wichtig ist in deinem Alltag. Gehe dazu auf das Gitter unterhalb der Bearbeitungsfunktion des jeweiligen Abschnitts - zum Beispiel Berufserfahrung oder aktuelle Rollen - und schiebe diese nach oben oder unten.

8. Poste regelmässig

Ob Interviews, die über dich oder von dir publiziert wurden, Meilensteine deines Unternehmens oder neue Partnerschaften: poste regelmässig Neuigkeiten aus deinem Berufsleben und streue sie über dein Netzwerk. So bleiben deine Kontakte über dich informiert. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sich daraus neue Projekte oder Kooperationsanfragen ergeben, ist gar nicht mal so gering.

9. Schreibe eigene Artikel

LinkedIn hat ein eigenes Publishing-Tool, mit dem du eigene Artikel auf der Plattform publizieren kannst. Dies ist eine schöne Möglichkeit, um in einem Expertenbeitrag auf deine Fachkenntnisse aufmerksam zu machen, über neue Projekte zu informieren oder deine Meinung zu einer aktuellen Diskussion kund zu tun.

10. Aktualisierung und Pflege

Sende einen oder zwei Tage nach jeder Konferenz, Messe oder Abendveranstaltung, die du besucht hast, Kontaktanfragen an die Menschen, die du kennengelernt hast. So bleibst du im Gedächtnis und dein Netzwerk vergrössert sich dauernd. Es lohnt sich auch, in die Kontaktempfehlungen zu schauen. Oft finden sich dort Kontakte, die du von vergangenen Projekten oder Veranstaltungen kennst.

11. Endorsements und Empfehlungen

Hier kommt es auf die Interaktion mit deinen Kontakten an: Sie können bestimmte Fähigkeiten von dir bestätigen oder dir Mini-Testimonials schreiben. Diese Validierung durch einen Dritten stärkt dein Profil ungemein. Bitte deine Kontakte direkt darum, deine Skills zu beurteilen, so bekommst du am ehesten Feedback.

12. Engagement

Nur eigene Inhalte hochzuladen, reicht leider nicht aus - LinkedIn ist schliesslich dazu da, mit seinem Netzwerk zu interagieren. Also: Like für dich interessante Posts, teile, kommentiere, mache Leute miteinander bekannt. Je aktiver du bist, desto mehr steigert sich auch deine Sichtbarkeit.

13. Profil-Badges für E-Mail und Webseite

Damit sich neue Kontakte direkt mit dir vernetzen können, setze den Link mit einem Hinweis zum Beispiel in deine E-Mail-Signatur oder auf deine Website.

Dafür kannst du dir auf LinkedIn einen eigenen Public Profile Badge erstellen zu lassen, den du dafür nutzen kannst. Gehe dazu auf dein Profil, auf der rechten Seite findest du den Reiter Edit Public Profile and URL. Klicke darauf und du findest rechts unten die Erstellungsfunktion für den Button.

 

Der Beitrag ist auf BasicThinking erschienen.  
Autorin ist Meike Neitz, Gründerin und Inhaberin der Kommunikationsberatung "Die Zukunftsmanufaktur": www.diezukunftsmanufaktur.de 

 

Du willst dein XING Profil aufpeppen? Hier findest du Tipps dazu: www.randstad.ch/social

 

Kommentare