Partnerartikel

Multimedia-Production-Absolventinnen gewinnen Berner Journalist:innenpreis – Videoserie über Armut in der Schweiz

Jana Leu und Tamara Reichle, zwei Multimedia-Production-Absolventinnen der Fachhochschule Graubünden, haben mit einer Videoserie über Armut in der Schweiz, den mit 4000 Franken dotierten Preis für «Digitale Formate» der Berner Stiftung für Radio und Fernsehen erhalten. Ihre Serie «Häregluegt» entstand im Rahmen ihrer Bachelorarbeit für den Instagram-Kanal des Berner Onlinemediums «Hauptstadt».

Der mit 4000 Franken dotierte Preis wurde den beiden MMP-Absolventinnen am Mittwoch im Rahmen einer Feier in Bern ĂŒbergeben. Leu und Reichle zeigen in einer eigenen Design- und Bildsprache verschiedene Facetten erlebter Armut – vor allem in PortrĂ€ts von Betroffenen aus der Region Bern. ErgĂ€nzt wird die Videoserie mit informativen Grafiken, Bild-Posts und Artikeln auf der Webseite der «Hauptstadt» sowie mit wissenschaftsbasierten Faktenvideos mit Aussagen eines Armutsforschers. Mit ihrer Arbeit ĂŒberzeugten die zwei Frauen die Jury: «Mit diesem feinfĂŒhligen und zugleich informativen Format gelingt es, ein ansonsten tabuisiertes Thema auf moderne und zugĂ€ngliche Weise umzusetzen», begrĂŒndete diese den verliehenen Preis. «Die beiden jungen Journalistinnen legen mit ihrer Videoserie ein Zeugnis ab fĂŒr einen formal neuen Berner Journalismus.»

Mit beschrÀnkten Mitteln zum Erfolg

«Solche Erfolge zeigen uns immer wieder die immense kreative und professionelle Power unserer Absolventinnen», freut sich Ulrike Mothes, Studienleiterin am Institut fĂŒr Multimedia Production der FH GraubĂŒnden. «Diese Auszeichnung bestĂ€rkt uns darin, qualifizierte Multimediaspezialistinnen und -spezialisten auszubilden und die konvergente Medienwelt aktiv mitzugestalten.» Tamara Reichle und Jana Leu haben im September 2022 ihr Bachelorstudium mit der Vertiefung «Videoformate Nonfiktional» abgeschlossen. Reichle wurde an der Diplomfeier zudem fĂŒr die beste Abschlussnote im Studiengang Multimedia Production ausgezeichnet.
Auch bei den beiden PreistrĂ€gerinnen ist die Freude gross. «Mit einer unabhĂ€ngigen Kleinredaktion wie der Hauptstadt neben den anderen Projekten des grossen Medienhauses SRF prĂ€miert zu werden, macht uns schon bisschen stolz», sagt Jana Leu, und Tamara Reichle fĂŒgt hinzu: «Es freut uns, dass wir trotz beschrĂ€nkten Mitteln und als junge Schaffende einen qualitativen und wichtigen Beitrag an die Gesellschaft leisten können.»

Die Berner Stiftung fĂŒr Radio und Fernsehen setzt sich fĂŒr QualitĂ€ts-Journalismus im Bereich der elektronischen Medien ein. Ihre Preise vergibt sie an qualitativ hervorragende Sendungen oder Formate, die Inhalte oder Themen aus den Kantonen Bern, Freiburg oder Wallis betreffen. Der Preis fĂŒr «Digitale Formate» wurde in diesem Jahr erstmals vergeben. Die Stiftung reagiert damit auf neue Angebote im digitalen Audio- und Videobereich.

Alles um die konvergente Medienwelt

Am Institut fĂŒr Multimedia Production der FH GraubĂŒnden dreht sich alles um die konvergente Medienwelt. Bereits heute bildet das Institut Kommunikationsspezialistinnen und -spezialisten aus, die multimedial und interaktiv produzieren können. In der angewandten Forschung und Entwicklung wird die konvergierende Medienwelt analysiert und deren Zukunft aktiv mitgestaltet. Neu bietet die Fachhochschule zusammen mit der UniversitĂ€t Freiburg zudem einen Masterabschluss in «Digital Communication and Creative Media Production» - eine einzigartige Kooperation in der Deutschschweiz.

Weitere Details:

− Videoserie ĂŒber Armut in der Schweiz: www.hauptstadt.be/a/haeregluegt 
− Mehr zum Projekt findest Du auch unter: HĂ€regluegt | Suchergebnisse | Digezz

 

Medienmitteilung Fachhochschule GraubĂŒnden, 26. Mai 2023

Kommentare