Mit Business-Sprachdiplomen in der Geschäftswelt glänzen



Sprachdiplome sind ein entscheidender Karrierefaktor und von Recruitern sehr gefragt. Die Spannbreite reicht von den bekannten Cambridge- bis zu berufsspezifischen Diplomen. Aber welches Diplom sollst du absolvieren? Die Entscheidung im Diplom-Dschungel fällt oft schwer. Wir helfen und stellen dir die wichtigsten Sprachdiplome für deine Karriere vor:

  • Die Angesehenen – Cambridge-Diplome
    Weltweit und besonders in der Schweiz sind die Cambridge-Diplome von Arbeitgebern und Universitäten besonders beliebt. Wie zum Beispiel das Cambridge Business English Certificate: BEC. Der Schwerpunkt liegt auf «Business English» im internationalen Geschäftsbereich.

  • Alltägliche Berufssituationen TOEIC
    Mit dem Test of English for International Communication (TOEIC) werden alltägliche Situationen getestet, wobei die kommunikativen Fähigkeiten im Vordergrund stehen.

  • Für Praxisorientierte LCCI
    Das London-Chamber-of-Commerce-and-Industry-(LCCI)-Diplom bietet zehn praxisorientierte Prüfungen an. Eine davon ist beispielsweise der Written-English-for-Tourism-Test, der sich an Berufstätige in der Reise- und Tourismusbranche richtet.

  • Im juristischen Umfeld TOLES
    Der Test of Legal English Skills (TOLES) wird in drei Niveaus angeboten und richtet sich an den fachspezifischen Sprachgebrauch von Rechtsanwälten.

  • Die bekannten Französisch-Sprachdiplome – Delf/Dalf
    Du möchtest in der Berufswelt mit deinen Französischkenntnissen punkten? Das Diplôme d'Etudes en Langue Française (Delf) und das Diplôme Approfondi de Langue Française (Dalf) sind die bekanntesten Diplome, um deine Sprachfertigkeiten zu belegen.

Weitere Informationen zu Business-Sprachdiplomen erhältst du online.

 

Damit die Prüfung auch reibungslos gelingt, musst du dich natürlich vorbereiten. Auch damit lassen wir dich nicht alleine:

 

4 Tipps für die ideale Prüfungsvorbereitung

Wer kennt es nicht: In der Lernphase werden oftmals die Wände mit Post-it’s vollgeklebt, bis sie nicht mehr kleben und runterfallen. So öde muss Lernen aber nicht sein, denn es gibt auch andere Möglichkeiten – solche, die sogar Spass machen:

 

1. Ab ins Ausland!
Im Sprachaufenthalt ist man 24 Stunden am Tag von der Fremdsprache umgeben – die perfekte Umgebung also zum Sprachenlernen! Dadurch bleibt das Gelernte nachhaltig im Gedächtnis und was spricht schon gegen eine Umgebung wie in den Ferien?

 

2. Bücher lesen
Lies deine Lieblingsbücher in der Fremdsprache. Du wirst überrascht sein, wie gut sich Zusammenhänge verstehen lassen, auch wenn man nicht jedes Wort auf Anhieb versteht.

 

3. Filme auf Englisch schauen
Du hast eine Lernblockade? Keine Sorge, setz dich hin und schau dir einen spannenden Film in der zu lernenden Fremdsprache an. So trainierst du neben deinem Hörverstehen, auch dein Leseverstehen, wenn du den Untertitel ebenfalls auf Englisch einstellst.

 

4. Mach Pausen
So banal dies jetzt klingen mag: Mach bewusst Pausen. Und damit meine ich nicht, dass du NUR Pausen machen sollst. Aber bewusst geplante Ruhezeiten helfen, das Gelernte setzen zu lassen und die Motivation bei Laune zu halten.

Alles Wichtige rund um das Thema Reisen, Sprachenlernen und Sprachaufenthalte findest du auf www.boalingua.ch/

 

Kommentar erfassen

Kommentare

Von V, N erfasst am 26.09 2018 15:48
Danke
Cool - kommt direkt auf den Punkt!