Investition in die nächste Generation: Wir bilden aus!



Victorinox beschäftigt bis zu 55 Lernende im technischen, kaufmännischen und handwerklichen Bereich, auch mit der Möglichkeit zur Berufsmatura. Mit der Unternehmensentwicklung nahmen auch die Berufsbilder zu, die bei Victorinox ausgebildet werden: Waren es vor 25 Jahren noch drei Ausbildungen steht Victorinox heute kurz vor dem Ausbildungsstart der Berufsbilder Nummer acht, neun und zehn.

Für ein nachhaltiges Geschäft muss man für die Zukunft planen. So fördert Victorinox durch aktive Betreuung und Unterstützung während der Ausbildung die Entwicklung junger Berufsleute und vermittelt ein breites Fachwissen in einem gleichzeitig familiären und internationalen Umfeld. Nebst dem fachlichen Wissen wird grosser Wert auf einen respektvollen Umgang, Identifikation mit dem Unternehmen, Motivation und Zuverlässigkeit gelegt. Toni Blaser, Leiter der Lehrlingsabteilung, erklärt die Victorinox Philosophie „fordern durch fördern“: Die Lehrlinge werden unterstützt und bestärkt, damit sie beste Leistung bringen.

"Victorinox bietet attraktive Lehrstellen im technischen, kaufmännischen und handwerklichen Bereich, auch mit der Möglichkeit zur Berufsmatura. Wir vermitteln unseren Lernenden ein breites Fachwissen in einem familiären und internationalen Umfeld", bestätigt Robert Heinzer, Chief Human Resources Officer.


Unternehmensentwicklung führt zu neuen Berufsbildern


Mit der Weiterentwicklung des Unternehmens eröffneten sich auch neue Möglichkeiten und Chancen für die Berufsbildung. Aufgrund von Digitalisierung und der weiteren Technologisierung bietet Victorinox im Sommer 2021 zwei neue Berufsbilder an. Es sind dies die Ausbildung zum Anlagenführer/in und zum Kunststoffverarbeiter/in. Die Ausschreibungen laufen. «Victorinox plant zudem im kaufmännischen Bereich die erste E-Commerce-Ausbildungsstelle in der Schweiz anzubieten», erklärt Robert Heinzer, Chief Human Resources Officer Victorinox AG.


Die Entwicklung von Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten gehen bei Victorinox Hand in Hand. Vor 25 Jahren wurden drei Berufsbilder zur Ausbildung angeboten. Es waren dies die Berufe Automatiker/in, der Polymechaniker/in und die kaufmännische Lehre. In den Folgejahren kamen weitere hinzu, dies beispielsweise in den Bereichen Logistik, Retail und IT. Für Victorinox durfte trotz dem raschen Wandel und des Wachstums aber die Tradition nicht verloren gehen. So verfügt die Unternehmung seit Anfang 2019 sogar über eine eigene Schmiede, damit die Messerschmied-Lehrlinge ihre Fertigkeiten weiter perfektionieren können.


Beste Absolventen sammeln Erfahrung im Ausland


Victorinox arbeitet eng mit dem Bildungsfonds des KV Schwyz zusammen. Diese Zusammenarbeit ermöglicht durch das Projekt «Auslandpraktikum» den besten Absolventinnen und Absolventen aus dem kaufmännischen Bereich oder dem Detailhandel, in London, Hongkong, Santiago de Chile oder Mexiko neue Berufs- und Lebenserfahrungen zu sammeln.


Eine von ihnen ist Michelle Zberg, die ihr Praktikum bei Victorinox in Hong Kong absolvierte. «Eine einmalige Chance, die ich ohne zu zögern wahrnahm. Die sechs Monate haben mir unzählige Einblicke in die Arbeitswelt und in die Kultur unserer KollegInnen ermöglicht.» Zurück in der Schweiz arbeitet Michelle Zberg im PR & Communications Team von Victorinox und profitiert noch heute von den guten Kontakten nach Hong Kong.



> Mehr zur Berufsbildung bei Victorinox

Kampagne «unser Nachwuchs»

Wie die SwissSkills wollen auch FH SCHWEIZ und die Stiftung FH SCHWEIZ im 2020 Impulse für die Berufsbildung setzen - trotz Verschiebung der Events. Mit der Kampagne «unser Nachwuchs» zeigen wir mit unseren Partnern, FH-Botschafterinnen und -Botschaftern, Videos und Trailern, welche Türen die Berufsbildung öffnet.


> Erfahre mehr über die Kampagne «Unser Nachwuchs»

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

Meistgelesen