Die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens

Lebenslanges Lernen betont die fortwährende Entwicklung durch Bildung in allen Lebensphasen, während persönliches Lernen sich durch Bewusstsein, Motivation, Anwendung und Reflexion charakterisiert.

Lebenslanges Lernen bezieht sich auf den ununterbrochenen, bewussten Bildungsweg, der ein Leben lang andauert, und geht über das formelle Lernen in Schulen und Universitäten hinaus. Dabei werden die Lernprozesse in allen Lebensphasen und -umständen betrachtet. In einer sich rasch wandelnden Welt, geprägt von Globalisierung und technologischem Fortschritt, ist es wichtig, kontinuierlich neue Fähigkeiten und Wissen zu erwerben. Dazu gehört die persönliche, wie auch die berufliche Entwicklung.

Persönliche Entwicklung beim Lernen

Die Bedeutung des lebenslangen Lernens hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen, insbesondere im Kontext der Globalisierung, der technologischen Revolution und der sich ständig verändernden Arbeitswelt. In diesem Rahmen werden nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch Schlüsselkompetenzen erwartet, wie z.B. kritisches Denken, Problemlösungsfähigkeiten, soziale Kompetenzen und Anpassungsfähigkeit. Lebenslanges Lernen ist daher nicht nur für die persönliche und berufliche Entwicklung eines Einzelnen von Bedeutung, sondern auch für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung von Gemeinschaften. Es ermöglicht den Menschen, sich an Veränderungen anzupassen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Dies ist ein facettenreicher Prozess, der mit dem Bewusstsein eines Bedarfs oder dem Wunsch beginnt, neues Wissen zu erwerben oder bestehende Kenntnisse zu vertiefen. Dieses Bewusstsein ist eng mit der Motivation verknüpft, die entweder aus dem Inneren (intrinsisch) oder durch äussere Faktoren (extrinsisch) angetrieben werden kann. Sobald man sich des Lernbedarfs bewusst ist, ist es entscheidend, klare und messbare Lernziele zu setzen, um Richtung und Fokus zu gewährleisten. Mit Ressourcen wie Büchern, Online-Kursen und Webinaren kann man eine Vielzahl von Informationen beschaffen, sei es durch Lesen, Beobachten oder praktische Erfahrungen.

Nachdem diese Informationen aufgenommen wurden, ist es unerlässlich, sie durch Diskussionen oder Repetitionen zu verarbeiten und zu reflektieren. Diese Reflexion hilft, das neu erworbene Wissen in den Kontext des bereits Bekannten zu stellen. Es folgt der Schritt der Anwendung, bei dem das Gelernte in die Praxis umgesetzt wird, sei es durch Projekte, Übungen oder im täglichen Leben. Feedback gibt Aufschluss darüber, wie gut das Wissen verstanden und angewendet wurde. Da Lernen ein zyklischer Prozess ist, können Feedback und Reflexion dazu führen, dass man zurückkehrt, um mehr zu lernen, Konzepte zu vertiefen oder Ansätze anzupassen.

Lernen auf Master-Stufe

Lernen endet nicht mit dem Bachelor. Vertiefe jetzt dein Wissen mit einem Master! An Schweizer Fachhochschulen gibt es diverse Aus- und Weiterbildungsangebote auf Master-Stufe. Hier erhältst du die Möglichkeit, Wissen in einem neuen Bereich zu erarbeiten. Das Angebot ist vielfältig. Vergleiche am besten deine Optionen jetzt gleich auf fhmaster.ch. 

www.fhmaster.ch

Kommentare