Auslandsemester in Helsinki


Melanie Truninger | Studentin HWZ | 12.11.2018

Hast du dich auch schon über ein Auslandsemester informiert oder sogar darüber nachgedacht, selbst diesen Schritt zu wagen? Vor genau einem Jahr habe ich mich mit dieser Frage auseinandergesetzt und mich sofort dafür entschieden. Diese Entscheidung gehört definitiv zu den besten, die ich bislang in meinen noch jungen Jahren getroffen habe. Ich heisse Melanie Truninger, bin Kommunikationsstudentin an der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und verbringe zurzeit mein fünftes Semester an der Haaga-Helia in Helsinki. Ich reise für mein Leben gerne, lache viel und bin ein «Gfrörli». Dies konnte mich jedoch nicht davon abhalten, mein Auslandsemester im kalten Norden zu verbringen.

Ein Auslandsemester in einem noch unbekannten Land zu absolvieren, bedeutet die gewohnte Umgebung, Familie und Freunde für ein Semester hinter sich zu lassen und sich in ein neues Abenteuer zu stürzen. Sich für eine längere Zeit ins Ausland oder eine unbekannte Umgebung zu begeben, war für mich jedoch nichts Neues. Bereits vor meiner Kaufmännischen Ausbildung im Reisebüro habe ich mich mit 15 Jahren entschlossen, einen einjährigen Sprachaufenthalt in England und in der Westschweiz zu absolvieren. So kam es dann auch, dass ich nach meiner abgeschlossenen Lehre für einige Zeit nach Australien verreiste und anschliessend mein Studium an der HWZ begann. Nun erlebe ich bereits mein nächstes Abenteuer in Helsinki und kann es kaum erwarten, dir mehr über meine Erfahrungen und Erlebnisse von hier zu berichten.

 

Bestimmt fragst du dich, wie ich darauf komme mein Auslandsemester in Helsinki zu verbringen, stimmt’s? Während meiner Kindheit bereisten meine Eltern mit meinen Brüdern und mir des Öfteren die nordischen Länder. Ich entdeckte schnell die Faszination der Natur und es zog mich immer wieder für Ferien in den Norden. In Helsinki war ich bislang noch nie. Dies hat sich jedoch mit meinem Auslandsemester geändert. Als ich dann während meines Studiums an der HWZ erfuhr, dass Haaga-Helia eine Partneruniversität ist, war für mich sofort klar, dass ich ein Auslandsemester in Helsinki absolvieren möchte. Dank einem bilateralen Abkommen kann man als Austauschstudent/-in an der Haaga-Helia, ohne jegliche Schulgebühren zu bezahlen, studieren. Dies spricht sehr für diese Schule, da in anderen Ländern, wie Amerika oder Australien, die Gebühren für die Universität meist sehr hoch sind.

 

Haaga-Helia hat fünf Standorte und ich besuche zurzeit den Pasila Campus. Mit 5.000 Studierenden ist es der grösste Campus und liegt nur eine Zugstation vom Hauptbahnhof entfernt. Gleich neben der Schule befindet sich auch das Messukeskus, wo regelmässig Veranstaltungen stattfinden. Ebenfalls ist auf der anderen Bahnhofsseite die Hartwall Arena. Dies ist die Heimstätte des Eishockeyclubs Jokerit Helsinki.

 

Folgendes hat dieser Standort noch zu bieten:

Kantine
Die Schulkantine befindet sich gleich im angrenzenden Gebäude. Täglich gibt es dort vier verschiedene Menüs. Jeder kann sich so viel vom Buffet nehmen, wie man möchte und aufgepasst, als Student kostet das Menü inklusive Getränk (Wasser, Saft oder Milch) und Salat gerade einmal 1.65 Euro.

Bibliothek
Im dritten Stock befindet sich die Schulbibliothek. Dort kann man alle Bücher, welche man im Unterricht benötigt, ausleihen. Dies ist wirklich sehr praktisch und man muss sich nicht alle Bücher selbst anschaffen.

Kopieren
Auf jedem Stock befinden sich Kopierstationen. Jedem Studierenden stehen im Semester 200 Kopien gratis zur Verfügung.

Klassenräume
Die Ausstattung der Räume hat den gleichen Standard, wie an der HWZ. Zu Beginn war es jedoch etwas gewöhnungsbedürftig, dass fast alle Räume Glaswände haben.

 

Was Finnland sonst noch alles so zu bieten hat, werde ich dir fortan berichten. Du kannst also gespannt sein.

 

Liebe Grüsse aus dem hohen Norden und bis bald.

Melanie

Kommentar erfassen