5 entscheidende Fragen im Vorstellungsgespräch gut meistern


Véronique Traber | Communication Specialist Randstad12.11.2020

Gewisse Fragen im Vorstellungsgespräch können angenehm sein und andere sind herausfordernd. Sie sind jedoch alle dazu gedacht, zu testen, wie du über die Arbeit denkst und wie du unter schwierigen Umständen reagierst.

Es gibt einige besonders häufige Interviewfragen, die selbst die erfahrensten Gesprächspartner zum Stolpern bringen können. Bereitest du dich darauf vor, kannst du dich von den anderen Kandidaten abheben. Wir zeigen dir hier die besten Möglichkeiten auf, einige der kniffligen Fragen zu beantworten.

 

1. Erzählen Sie ein wenig von sich 

Eines der ersten Dinge, um die dich die Personalverantwortliche wahrscheinlich bitten wird, ist, ihr von sich selbst zu erzählen. Dies ist nicht der Zeitpunkt, um zu persönlich zu werden und zu erklären, wo du aufgewachsen bist und was du samstags gerne unternimmst, sondern es ist die perfekte Gelegenheit, dich zu verkaufen und gleichzeitig ein wenig Hintergrund zu vermitteln.

 

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht wie eine schwierige Interviewfrage aussieht, ist dies eine, die wenn du sie vermasselst, den Ton für den Rest des Vorstellungsgesprächs angeben kann.

 

Lily Zhang, Spezialistin für berufliche Entwicklung am MIT, empfiehlt die Verwendung einer Formel für diese Antwort. Laut Zhang «besteht eine Möglichkeit, diese Antwort zu strukturieren, darin, mit Ihrer Gegenwart zu beginnen, in Ihre Vergangenheit zu gehen und mit Ihrer Zukunft abzuschliessen». Erkläre also deine gegenwärtige Position, bespreche kurz deine bisherigen Erfahrungen - wobei du darauf achten sollten, diese auf Ihren potenziellen Arbeitgeber zuzuschneiden - und schliesse mit dem ab, was du in Zukunft zu tun hoffst.

 

2. Was ist Ihre grösste Schwäche? 

Was Ihre grösste Schwäche ist, ist ein besonderer Favorit vieler Recruiter, da es ihnen erlaubt, dich zu testen. Der Ratschlag war immer, ein Positiv als Negativ zu formulieren, weshalb das Klischee vom Perfektionisten existiert.

 

Das wollen Personalverantwortliche jedoch nicht mehr hören. Wie bei allen Antworten solltest du dem Gesprächspartner eine Geschichte erzählen, wenn du antwortest. So kannst du es in einen Kontext stellen. Erkläre, womit du zu kämpfen hast - sei es Organisation, Präsentation, was auch immer es sein mag - und beschreibe eine Situation, in der es ein Problem verursacht hat. Stelle dann aber sicher, dass du eine Lösung zur Diskussion bereit hast, damit du hervorhebst, wie du daran arbeitest, diese Herausforderung zu überwinden.

 

3. Weshalb möchten Sie für unser Unternehmen arbeiten? 

Dies ist eine weitere dieser scheinbar harmlosen Fragen, die aber dein Selbstvertrauen wirklich erschüttern könnten, wenn du keine überzeugende Antwort gibst. Deshalb ist es äusserst wertvoll, diese zu erwarten und vor dem Vorstellungsgespräch eine Antwort darauf vorzubereiten.

 

Du solltest über das Offensichtliche hinausgehen - das Unternehmen hat eine Stelle zu besetzen, für die du qualifiziert bist - und deine Gesprächspartnerin wirklich mit deinem Wissen über das Unternehmen beeindrucken. Nutze die Gelegenheit, um zu zeigen, dass du deine Hausaufgaben über das Unternehmen gemacht hast und wie du in die offene Stelle passt. 

 

Gehe bei deiner Antwort über «eine attraktive Kultur» oder einen «lebenslangen Traum» hinaus. Erkläre, wie deine Erfahrung und Fähigkeiten dem Unternehmen helfen werden, voranzukommen und seine Ziele zu erreichen.

 

4. Erzählen Sie von einer Situation, als Sie gescheitert sind 

Niemand wird gerne an Situationen erinnert, bei denen die Dinge nicht nach Plan gelaufen sind, aber Recruiter wollen wissen, wie du damit umgegangen bist, damit sie einen Einblick in deine Arbeitsweise erhalten.

 

Die besten Antworten auf diese Frage zeigen, wie du das Scheitern anerkennst, wie du reagiert hast und beinhalten «einen Wachstumsmoment».

 

Das bedeutet, dass du erklären solltest, was du aus dem Scheitern gelernt hast und wie du das Gelernte heute anwendest. Je mehr du zeigen kannst, dass du aus dem Fehler gelernt hast, desto besser kannst du vermitteln, dass du trotz dieses früheren Misserfolgs in diesem Job nicht denselben Fehler machen wirst.

 

5. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Dies kann eine der kniffligsten Fragen bei einem Vorstellungsgespräch sein, da du dich jetzt für die Stelle, die du möchtest, bewirbst und nicht erst in fünf Jahren. Es gibt jedoch clevere Wege, um die Tatsache zu umgehen, dass du nicht wahrsagen kannst.

 

Personalchefs wollen wissen, ob du realistische Ziele für deine Karriere setzt, wollen deinen Ehrgeiz einschätzen und ob die Rolle mit deinen Zielen übereinstimmt oder nicht. Wenn du dich auf das Vorstellungsgespräch vorbereitest, legen dir einige Karriereziele fest und verbinde diese mit dem, was das Unternehmen tut. 

 

Es ist eine Gelegenheit für dich, deinen Enthusiasmus für die Position zu vermitteln und zu erklären, wie du hoffst, bedeutenden Einfluss innerhalb des Unternehmens zu erzielen.

 

Natürlich kannst du nicht auf jede Frage vorbereitet sein: «Wenn Sie ein Gemüse wären, was wären Sie und warum?» In Fällen, in denen du ratlos bist, ist es in Ordnung, dem Gegenüber zu sagen, dass es eine grossartige Frage ist und du eine Sekunde brauchst, um darüber nachzudenken. Die Interviewer haben es nicht auf dich abgesehen, so dass sie in der Regel so entgegenkommend sind, dass sie dich nicht unter Druck setzen wollen.

 

Jetzt deine nächste Traumstelle finden

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

Meistgelesen