Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem du die Seite benutzt, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Partnerartikel

Spartipps für den Alltag: So füllst du deine Reisekasse

Wer kennt das nicht: Das Dilemma, dass der Wunsch nach Reisen immer grösser ist als das zur Verfügung stehende Budget. Man wartet, bis sich wieder etwas Geld angesammelt hat, damit man wieder eine Reise planen kann.

Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, die deine Durststrecke bis zum nächsten Sprachaufenthalt verkürzen. Erfahre hier, welche Spartipps für den Alltag dich schneller ans Ziel – und an den Flughafen – bringen:

 

1. Budget erstellen und Sparziel festlegen

Ganz klar Nummer eins der Spartipps für den Alltag ist das Erstellen eines Budgets – auch wenn es etwas Disziplin kostet. Dabei kann dir eine App wie «Daily Budget» helfen. Motiviere dich, indem du jede Woche einen bestimmten Symbolbetrag in ein Glas gibst, egal wie klein dieser ist.

 

2. Schwing den Kochlöffel

Koche selbst anstatt auswärts zu essen. Wenn du zum Abendessen noch etwas mehr kochst, kannst du das gleich zum Mittagessen mitnehmen. Hast du mal keine Lust zum Kochen, kannst du mit Apps wie «Too good to go» Mahlzeiten von Restaurants vergünstigt kaufen und abholen.

 

3. Clever einkaufen

Schreib dir unbedingt einen Einkaufszettel. Günstiger kommt es, wenn du frische Produkte statt bereits verarbeitete kaufst. Hast du übrigens gewusst, dass sich in den unteren Regalen meist die günstigeren Produkte befinden?

 

4. Überprüfe regelmässige Ausgaben

Nimm dir die Zeit und prüfe deine wiederkehrenden Kosten wie Versicherungsprämien oder dein Handy- und Internetabonnement auf günstigere Angebote. Und statt dem täglichen Kauf nimmst du deinen Kaffee in einem To-Go-Becher oder eine Flasche Wasser von zu Hause mit.

 

5. Konsum überdenken

Bevor du etwas kaufst, überleg dir zweimal, ob du das wirklich brauchst. Hast du bereits viele Kleider, dann verkaufe diese auf einem Flohmarkt. Und bevor du etwas vermeintlich Kaputtes wegwirfst, versuch, es zu reparieren – vielleicht hilft dir dabei eine YouTube-Anleitung.

 

6. Gratis-Angebote deiner Stadt oder Hochschule

An vielen Schweizer Hochschulen gehört ein kostenloses Sportprogramm zum Angebot dazu, oder du holst dir ein Fitness-App und machst deine Übungen zu Hause oder draussen in der Natur. Informiere dich zudem, was deine Stadt für Aktivitäten anbietet, wie zum Beispiel kostenlose Museumseintritte oder Gratis-Konzerte in Bars.

 

Du möchtest deinen Sprachaufenthalt planen? Dann vereinbare deine persönliche Gratis-Beratung mit unseren Sprachreise-Experten.

 

P.S. Hast du gewusst, dass du deinen Sprachaufenthalt von den Steuern abziehen kannst?

 

Dieser Beitrag wurde als Erstpublikation im Boa Lingua-Blog veröffentlicht.

Kommentare