Rückblick auf mein Austauschsemester in Newcastle

Julia Egli
Studentin HSLU
  • 26.06.2019
  • 4 min
Ich weiss gar nicht mehr, wie das Leben in der Schweiz so ist. Dasselbe Gefühl, welches ich vor 5 Monaten hatte, als ich nach Newcastle gezogen bin, habe ich jetzt, kurz bevor ich zurück in die Schweiz gehe. Kann ich noch Schweizerdeutsch? Mir fehlen wirklich ab und zu die Deutschen Wörter. Spass bei Seite, ich freue mich absolut auf meine Berge, Freunde, die Schweizer Pünktlichkeit und unser wunderbares Hahnenwasser. Allerdings werde ich den Tagesablauf und die UK mit all ihren Eigenarten unglaublich vermissen! Doch von der Mitte an. Ich muss diesen Bericht in 3 Teile unterteilen: 1. Das Austauschstudenten-Leben, 2. Das Innenarchitekturstudium in England und dann meine Reisen in der UK.

Das Austauschstudenten-Leben

Wir Austauschstudenten haben eine richtige Community gebildet. Es war immer klar, dass wir uns am Wochenende im Gemeinschaftsraum treffen werden, Beerpong spielen und vor dem Ausgang noch zusammen sitzen. Wenn es jemanden nicht gut ging, waren alle fĂŒr einen da oder wenn jemand mit einem Essay oder der Recherche Probleme hatte, fand sich immer jemand der aushelfen konnte. Ich war wirklich glĂŒcklich mit meiner Truppe.

Allerdings fallen einem auch die Eigenschaften der einzelnen HerkĂŒnfte auf. Die Franzosen sind einfach nie pĂŒnktlich. Und wenn es darum geht, zu jemanden zu halten, werden immer ihre Eidgenossen gewĂ€hlt. Unsere Nachbarn, die Deutschen, sind da schon etwas Ă€hnlicher wie wir. Was die Amerikaner angeht, die kann man fast nicht beschreiben, so verrĂŒckt sind die. Aber auch ihre Eigenart habe ich total ins Herz geschlossen.

Das Innenarchitekturstudium

Mit meinem Studium Innenarchitektur habe ich einen kompletten Kontrast zu allen anderen Incomings gebildet. Diesen Teil werden wohl nur Architektur- oder Innenarchitekturstudenten verstehen. Da wir halt in unserem Atelier/Studio Tag ein Tag aus an unseren Modellen arbeiten oder unsere PlÀne zeichnen, entwickelt sich untereinander ein Familienleben. Im Gegensatz zu all anderen Austauschstudenten welche komplett keinen Kontakt zu «normalen» Englischen Studenten hatten, bin ich mit meiner Klasse Essen gegangen, in den Ausgang oder das Wochenende geniessen. Dementsprechend schwer fiel es mir auch, all diesen Leuten «goodbye» zusagen.
Doch ich habe GlĂŒck! Ab Herbst 2019 wird eine meiner Mitstudenten aus England in Luzern an der HSLU T&A 1 ganzes Jahr Innenarchitektur studieren kommen. Somit nehme ich etwas England mit in meine Heimat. 😊

Meine Reise in der UK

Zum Guten Schluss meine Reisen durch die UK. Mir war es sehr wichtig nicht nur meine Studiumsstadt Newcastle kennenzulernen sondern England und den Rest der UK. Somit habe ich meine freien Wochenenden oder Besucher aus der Schweiz genutzt, um alle Ecken zu entdecken. Und ich muss sagen, ich kann keines der 5 LĂ€nder ( England, Schottland, Wales, Nordirland und Irland) bevorzugen. Jedes hat ihre Eigenart, SpezialitĂ€ten und VorzĂŒge. Aber ĂŒber alles muss gesagt werden: die Landschaft hier oben ist atemberaubend! Die Menschen sind unglaublich relaxt, im Gegensatz zur Schweiz und sehr hilfsbereit. Der Dialekt ist gewöhnungsbedĂŒrftig, aber man kann das handeln.

Mein Herz, mein GedĂ€chtnis mit Erinnerungen und Erfahrungen sind gefĂŒllt und ich bin unglaublich dankbar, dass ich diese Gelegenheit haben durfte von der Schweiz nach England in den Austausch zu gehen. Nicht nur wegen einem komplett anderem Bildungssystem, sondern wegen all der InternationalitĂ€t die eine Lebenserfahrung geworden ist. FĂŒr jeden der Zweifelt fĂŒr «so lange» aus der Schweiz zu gehen: Traut euch! Es ist unbezahlbar.

Kommentare