Partnerartikel

HKB-Studentin Maja Walter befragt

Maja Walter absolviert den Masterstudiengang Art Education an der HKB. Warum sie sich für dieses Studium entschieden hat und was ihr daran besonders gefällt, erfahren Sie im Interview.

Autor: Jonas Lang

Es ist gerade unterrichtsfreie Zeit an der Fellerstrasse 11, die Gänge sind ruhiger als gewöhnlich. Maja Walter sitzt an ihrem Atelierplatz und recherchiert gerade für den Minor Kunstgeschichte über das Thema Solar House Movement in den USA der 70er-Jahren. 

Du hast dich nach deinem Bachelor in Vermittlung in Kunst und Design an der HKB fĂĽr den Masterstudiengang Art Education entschieden. Wie kam es dazu?

Durch den gestalterischen Vorkurs habe ich herausgefunden, dass ich sehr gerne vielseitig arbeite. Ich wollte mich nicht auf ein Themengebiet beschränken, darum habe ich mich für die Kunstvermittlung entschieden. Der Bachelor ist vielfältig: Man hat Einblicke in verschiedenste Techniken und gleichzeitig steht die Zusammenarbeit mit Menschen im Mittelpunkt. Das hat mir gefallen. Der Masterstudiengang Art Education an der HKB lag auf der Hand, da er an den Bachelor anknüpft. So konnte ich auch das Netzwerk, welches ich im Bachelor aufgebaut habe, weiter nutzen und vertiefen.

Im Bachelor Vermittlung in Kunst und Design geht es hauptsächlich um die eigene künstlerische Praxis. An der Universität haben wir mit Kunstgeschichte einen wissenschaftlichen Zugang. Im Masterstudiengang Art Education kommt zusätzlich die Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule PH hinzu. Ich schätze die vielseitigen Zugänge, die wir dadurch auf die Kunst und die Gesellschaft bekommen. Genau wie das Erlernen von verschiedenen künstlerischen Techniken gehören Diskussionen zum Studienalltag. Im Moment sprechen wir viel darüber, wie wir über die Kunst und Kunstvermittlung gesellschaftliche Machtstrukturen hinterfragen und im besten Fall transformieren können. Das finde ich superwichtig und gleichzeitig herausfordernd, da wir selbst Teil dieser Strukturen sind und diese oft unbewusst reproduzieren. Zum Beispiel, indem wir dieses Masterstudium absolvieren.

Wo siehst du dich nach dem Masterstudium?

Ich mache den Master mit der Vertiefung Lehrbefähigung Sekundarstufe II, das heisst, ich kann anschliessend an einem Gymnasium Bildnerisches Gestalten unterrichten. Von der PH aus haben wir bald ein Praktikum, was mir einen ersten Einblick in die Schulzimmer bietet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit jungen Menschen. Ansonsten möchte ich mich weiterhin mit freien Projekten beschäftigen.

Mit welchem Projekt hast du dich zuletzt intensiv auseinandergesetzt?

Ich habe eine Faszination für Moose entdeckt, was für Lebewesen dort leben und was für eine Gesellschaft dort wohnt. Moose und auch einige Tiere wie Rotiferen oder Bärtierchen, die darin leben, können über Jahre hinweg komplett austrocknen, ihr Stoffwechsel ist dann fast gleich null, sie sind quasi tot. Wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen, erwachen sie innert 20 Minuten wieder zum Leben.
Da sehe ich eine spannende Parallele zu «toten», von Menschen geschaffenen Materialien, denen ich im Alltag in grossen Mengen begegne. Ich habe angefangen, Material zu sammeln und zum «Leben» zu erwecken, in dem ich daraus Wesen gestalte, die inspiriert sind von im und ums Moos heimischen Lebewesen. Das ist z.B. Freddy, er ist von einem Rüsselkäfer inspiriert. Freddy besteht aus einem Kissen, einem Strumpf, Plastikfolie und aus Ästen. 

Ich interessiere mich für andere Lebensformen und habe das Gefühl, es ist mega cool, Kunst als Weg zu nehmen, um sich verschiedenen Themen und Lebensformen anzunähern. Dabei geht es nicht nur um die Lebensformen im Moos. Sondern auch um den Kontrast zum Abfall, den wir Menschen in die Welt setzen und aus dem diese Wesen entstehen. Das finde ich eine spannende Verbindung.

Maja Walter's Kunstwerk «Opi Louise». Foto: HKB / Tina Schück
Maja Walter's Kunstwerk «Opi Louise». Foto: HKB / Tina Schück

Nach dem Interview zeigt uns Maja Walter in einem Nebenraum ein zweites Wesen. Sie nennt das riesige achtbeinige Wesen liebevoll Opi Louise, abgeleitet von Opiliones oder im deutschen Weberknecht (Zimmermann). Insgesamt sind während des Projektes achtzehn verschiedene Wesen entstanden. Einige davon schmücken nun den Atelierplatz von Maja Walter.

 

Dieser Artikel ist als Erstpublikation in den News der BFH erschienen.

Kommentare