Tuyoh macht die nachhaltigsten Haushaltsgeräte zum globalen Standard


Alexandra Büchi | Projectmanagement Tuyoh25.03.2021

Das junge Start-up aus Zürich will mit energieeffizienten Kühlschränken die Welt ein bisschen nachhaltiger und fairer machen. Unterstützt wird das Projekt vom Programm «First Ventures» der Gebert Rüf Stiftung und arbeitet in der Pilotphase eng mit Expert*innen der Fachhochschule Nordwestschweiz zusammen.

Unsere Mission bei Tuyoh ist es, der Klimakrise und globalen sozialen Ungleichheit mit einer smarten technologischen Lösung entgegenzuwirken. Tuyoh zielt darauf ab, die Einführung energieeffizienter und klimafreundlicher Haushaltsgeräte zu beschleunigen, um den Endkonsumentinnen über den gesamten Produktlebenszyklus Geld für ihre Stromrechnungen zu sparen, den Energiesektor zu entlasten und die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Unsere Software verbindet Konsumentinnen mit Kreditgebern/Finanzinstituten am point of sale und ermöglicht ihnen dadurch, direkt ein nachhaltiges Haushaltsgerät zu erwerben.


Alles begann mit einem Problem

Die innovativsten Ideen beginnen oft mit einem Problem. 2019 stand der Global Climate Partnership Fund, vor der Herausforderung, eine effizientere Lösung für das Reporting von nachhaltigen Krediten zu finden. Gemeinsam starteten wir ein Innovationsprojekt.

Wir erfragten, recherchierten und identifizierten die verschiedenen Bedürfnisse der beteiligten Anspruchsgruppen vom Fonds bis zu den Endkonsument*innen und entwickelten unsere Idee kontinuierlich weiter. Wir deckten eine hohe Komplexität aber auch viel Potenzial auf. So wuchs das Vorhaben auch über das initiale Projekt zur eigenständigen Geschäftsidee heran.


Workingnights

Das Tuyoh Core Team trifft sich (aktuell natürlich virtuell) immer am Montagabend zu unseren Workingnights. Dann wird gedacht, gerechnet, designt und diskutiert bis alle Köpfe rauchen, wir wieder einen Schritt weiter sind und die nächsten Aufgaben für alle klar sind*.* So können wir dann auch gezielt auf Personen im erweiterten Team zugehen und ihre Skills beiziehen. Verschiedenste internationale Start-up Wettbewerbe sind spannende Möglichkeiten für Finanzierung und Rückmeldungen zu unserem Business Case. Und natürlich motivieren die kleinen und grösseren Erfolge auch immer wieder dazu weiter dranzubleiben und unsere Mission zu verfolgen: Bei der Swiss Start-up Challenge haben wir den zweiten Platz abgeräumt und Tuyoh ist Teil des «First Ventures» Programm der Gerbert Rüf Stiftung. Im Rahmen unseres Pilotprojekts arbeiten wir eng zusammen mit der Fachhochschule Nordwestschweiz und werden unterstützt mit Expert*innen-Knowhow und Infrastruktur. 


Immenser ökologischer Impact

Was uns jedoch am meisten antreibt, ist der unglaublich grosse ökologische und soziale Impact, der mit einem Wechsel zu nachhaltigen Haushaltsgeräten möglich ist. Jährlich können so 413 Millionen Tonnen CO2 gespart werden, was 50 % der Emissionen der weltweiten Flüge im Jahr 2019 entspricht. Gleichzeitig trägt diese Verschiebung hin zu nachhaltigen Geräte durch einen sprunghaften Anstieg der Verbraucherwohlfahrt zu einer Reduktion der globalen sozialen Ungleichheit bei.

Tuyoh will nachhaltigen Impact erreichen, der für die Menschen in ihrem eigenen Zuhause spürbar ist. Kühlschrank für Kühlschrank, Waschmaschine für Waschmaschine.

FÖRDERPROGRAMM FÜR UNTERNEHMERISCHE FACHHOCHSCHUL-STUDIERENDE

Tuyoh wird mit dem Programm «First Ventures» der Gebert Rüf Stiftung unterstützt. Bist du Bachelor- oder Masterstudentin oder -student an einer Fachhochschule und entwickelst du in deiner Abschlussarbeit eine innovative Geschäftsidee? Die Unterstützung bietet einen finanziellen Projektbeitrag von bis zu CHF 150’000 sowie ein individuell abgestimmtes Coachingprogramm. 

Nächste Projekteingabe 31. Mai 2021: Weitere Informationen

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

Meistgelesen