Schutzmassnahmen - aber sozial verträglich!


Lea Schlenker | Studentin06.11.2020

Die Hochschulen müssen einen Weg finden, das Semester so chancengerecht wie möglich zu gestalten.

In der aktuellen Lage lässt sich wohl eines mit Sicherheit feststellen: Die Coronasituation ist für alle von uns eine Herausforderung. Seien es Mitarbeitende die im Homeoffice nicht die üblichen Leistungen erbringen können, Menschen die durch geschlossene Grenzen voneinander getrennt sind oder Arbeitende, die gerade durch erhöhte Arbeitslast an ihre Grenzen kommen oder gar ihre Stelle verloren haben.


Erneuter Fernunterricht birgt Heraussforderung

Für Studierende hat sich im Frühlingssemester dieses Jahres vieles verändert. Dazu kommt, dass die geplante Rückkehr zur Normalität im Herbstsemester weiterhin ausbleibt. Durch die erneute Umstellung auf Fernunterricht sind die Studierenden wieder mehrheitlich auf sich alleine gestellt, wenn sie ihr Semester absolvieren. Davon sind zum einen diejenigen stark betroffen, die ihr Studium gerade erst gestartet haben, aber auch für alle anderen Studierenden birgt die ausserordentliche Situation grosse Herausforderungen.


Basierend auf seinem Forderungspapier möchte der VSS (Verband der Schweizer Studierendenschaften) zwei wichtige Kriterien hervorheben, die in der aktuellen Lage von hoher Dringlichkeit sind. Nebst des Miteinbezuges der Studierendenschaften, der zeitnahen Kommunikation der Hochschulen und anderen wichtigen Faktoren sind diese Punkte von zentraler Bedeutung, wenn es um die Berücksichtigung von Chancengerechtigkeit und Gleichstellung bei Corona während dem Studium geht.


Lernplätze für Studierende

Ein brennender Punkt in der ganzen Diskussion um das Heimstudium sind die Lernplätze für die Studierenden. Selbstverständlich geht die Gesundheit vor und der VSS ist der Meinung, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um das Virus schnellstmöglich einzudämmen. Allerdings sind die Studierenden von der Schliessung der Bibliotheken und Hochschulen stark betroffen, da sie auf diese Lernplätze angewiesen sind. Viele Studierende wohnen in grossen Wohngemeinschaften mit wenig Rückzugsmöglichkeiten. Aus diesem Grund sollten bei strikter Einhaltung der Hygienemassnahmen Lernplätze weiterhin zur Verfügung stehen können.


Prüfungen

Da die derzeitige Situation uns noch einige Monate begleiten wird, fällt sie unter anderem auch in die Prüfungsphase der Studierenden. Auch da muss auf die Chancengerechtigkeit in der Bildung geachtet werden, denn das Home-Office ist keine geeignete Prüfungsumgebung. Der VSS empfiehlt daher, unter Berücksichtigung der Hygienemassnahmen Prüfungen in Person durchzuführen und im Falle einer virtuellen Prüfung dafür zu sorgen, dass die Studierenden alle die gleichen Chancen haben, was die Prüfungsbedingungen betrifft.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

Meistgelesen