«Für die Wirtschaftsregion Olten ist es eine grosse Freude, eine Startup Academy zu haben»



Über 80 Besucherinnen und Besucher kamen am 29. November zum ersten Netzwerkanlass der Startup Academy Olten in die neuen Räumlichkeiten des historischen USEGO-Gebäudes. Die von Engagement Migros unterstützte Initiative hat sich in Olten zum Ziel gesetzt, bis Ende 2019 mindestens zehn Startups im eigenen Begleitprogramm zu haben.

Rainer Kirchhofer, Präsident des Vereins Startup Academy Olten, leitete den ersten, rund einstündigen Teil des Abends mit der Begrüssung und einer thematischen Einführung der Gäste ein. Danach folgten weitere Kurzreden von der Wirtschaftsförderung, von Engagement Migros und von der Startup Academy Schweiz, ehe der neue Standortleiter, Heino Verhoek, das Wort ergriff und die vor kurzem gegründete Startup Academy Olten vorstellte. Er machte auch die Überleitung zu den Pitches zweier Startups, «Hoffrisch» und «xamplo», ehe er das sehr aufmerksame und interessierte Publikum zum Apéro und Netzwerken einlud. (Ein ausführlicher Bericht dazu ist im Oltner Tagblatt erschienen.)

 

«Die Startup-Szene Olten erhält jetzt ein Gesicht»

Wer sich danach mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Netzwerkanlasses in den schönen Räumen des USEGO-Gebäudes an der Solothurnerstrasse 235 unterhielt, erfuhr, dass hier etwas längst Fälliges im Entstehen ist. So auch Rolf Schmid, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Olten: «Für die Wirtschaftsregion Olten ist es eine grosse Freude, eine Startup Academy zu haben. Denn bisher war hier die Startup-Szene lebendig, aber stark fragmentiert.» Er hob hervor, dass die Region Olten historisch eine Gründerregion sei, eine eigentliche «Chancenregion für Gründer», denn hier gäbe es Raum für Wachstum. Welche Rolle dabei die Startup Academy spielen solle, davon hatte er eine klare Vorstellung. Rolf Schmid: «Sie wird einen wichtigen Beitrag leisten, die Startup-Szene in Olten zu unterstützen und voranzubringen. Die Startup Academy Olten wird ihr ein Gesicht und stückweit eine Heimat geben.»   

 

«Eine Plattform, die Ideen mit Know-how und Partnern verbindet»

Toni Famos, einer der über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Netzwerkanlasses und Geschäftsführer von «SwissQuali» in Oberbuchsiten, meint zur Frage, wie er die neu gegründete Startup Academy Olten beurteile: «Sensationell! Die Startup Academy ist eine Plattform, die Ideen mit Know-how und Partnern verbindet.» Und als Erklärung fügt er an: «Die Alten haben Know-how und Erfahrungen, sind aber veränderungslahm. Die Jungen haben die Ideen. Jetzt geht es darum, dass die Alten mitmachen und den Jungen zuhören.»

 

Eine der jungen Teilnehmerinnen in Olten war Lara Tonet, Masterstudentin am Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum (WWZ) der Universität Basel. Sie will unbedingt bei der Startup Academy Olten mitmachen – als praktischer Teil ihres Studiums. Dies ist möglich, weil die Startup Academy mit dem WWZ und ebenso mit der Hochschule für Wirtschaft FHNW in Basel eine Vereinbarung hat, dass Studierende Praktika bei der Startup Academy absolvieren dürfen und dafür je nach Dauern drei bis sechs Credits an ihr Studium angerechnet erhalten. Viele – in Basel waren es bisher rund 60 Studierende – wurden dadurch für das Thema Unternehmertum sensibilisiert und einige von ihnen gründeten danach selber ein Startup.

 

Vielleicht wird dies auch einmal Lara Tonet in Olten tun.

 

 

 

Mitmachen beim Aufbau

Wer sich selber aktiv beim Aufbau der Startup Academy Olten einbringen will – sei dies als Mentor/in, Student/in oder mit einer eigenen Geschäftsidee – setzt sich direkt mit dem Geschäftsführer Heino Verhoek in Verbindung. (h.verhoek@startup-academy.ch)

Kommentar erfassen