«Finnland hat nämlich so viel mehr zu bieten, als kaltes Wetter, Dunkelheit und schräge Metal-Bands.»


Melanie Truninger | Studentin HWZ | 03.12.2018

Hast du dich schon einmal gefragt, was man in Helsinki so alles erleben und entdecken kann? Wenn ja, dann bist du hier genau richtig. Finnland hat nämlich so viel mehr zu bieten, als kaltes Wetter, Dunkelheit und schräge Metal-Bands.

Helsinki ist die grösste Stadt in Finnland und befindet sich auf einer Halbinsel im Süden des Landes. Das Klima ist durch warme Sommer und kalte Winter gekennzeichnet und die mittlere Jahrestemperatur in Helsinki beträgt 5,3 °C. Dieser Sommer war jedoch eine grosse Ausnahme und die Temperaturen kletterten in Rovaniemi bis auf 32 °C. Dank diesem wunderschönen Wetter im Sommer und Herbst, hatte ich genügend Zeit um Helsinki und die Umgebung zu erkunden.

 

Mein absolutes Lieblingscafé befindet sich direkt am Meer im Stadtteil Töölö und heisst «Regatta». Dort kann man die leckersten Zimtschnecken geniessen und dabei die schönsten Sonnenuntergänge bestaunen. Einfach ein wunderschöner Ort, den man gesehen haben muss. Falls du Helsinki einmal einen Besuch abstatten solltest, dann muss dieses Café ganz bestimmt auf deinem Pflichtprogramm stehen. Gleich im Park nebenan kann man dann noch das Sibelius Denkmal bestaunen.

 

Im Hafen von Helsinki befindet sich der wohl coolste Outdoor Pool. Allas Sea Pool wurde im Jahr 2016 eröffnet und ist das ganze Jahr über geöffnet. Dieses Schwimmbecken wurde auf einem Floss gebaut und sollte man sicher einmal besucht haben. Neben dem Schwimmbecken kann man natürlich auch die Sauna besuchen und danach direkt ins eiskalte Meerwasser springen. Finnischer geht es kaum. Hast du gewusst, dass es in Finnland so viele Saunen gibt, dass alle 5,5 Millionen Finnen darin Platz haben? Schätzungen zufolge gibt es zwischen zwei und drei Millionen Saunen in Finnland. Ja, sogar in meiner Studentenunterkunft haben wir eine eigene Sauna.  

 

Gleich neben dem Allas Sea Pool kann man dann auch noch mit der Fähre (gehört zum öffentlichen Verkehr) zu der wohl bekanntesten finnischen Insel namens «Suomenlinna» fahren. Die Festung wurde im 18. Jahrhundert als Flottenstützpunkt gebaut, als Finnland noch Teil des schwedischen Königreichs war. Diese Insel wurde dann im Jahr 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Suomenlinna ist auf jeden Fall einen Ausflug wert und auf dem Rückweg Richtung Festland kann man eine wunderschöne Sicht auf die Stadt geniessen, wo man unter anderem auch den bekannten Dom und die Uspenski-Kathedrale von weitem bestaunen kann. Wenn du wieder auf dem Festland zurück bist, darf ein Besuch in der Markthalle auf keinen Fall fehlen. Dort gibt es leckere Lachsbrote und typisch finnische Spezialitäten, wie Rentierfleisch und Lachssuppe.

 

Das Schöne an Helsinki ist, dass man sich in kürzester Zeit mitten in der Natur befindet. Gerade einmal 30 Minuten mit dem Zug entfernt, liegt der wunderschöne See namens Tuusula. Mit sechs weiteren Austauschstudentinnen radelte ich bei wechselhaftem Wetter einmal um diesen See. Unterwegs kehrten wir in ein Restaurant ein und genossen ein heisses Getränk mit einem Stück Apfelkuchen.


Ebenfalls stattete ich dem Repovesi Nationalpark einen Besuch ab. In Finnland gibt es insgesamt 40 Nationalparks. Besucher können nicht nur die landschaftlich reizvolle Natur erkunden und Tiere beobachten, sondern auch sportliche Aktivitäten wie Wandern, Kanu fahren, Klettern, Schneeschuhtouren und andere Outdoor-Aktivitäten erleben. Also ein richtiges Paradies für Outdoor-Begeisterte.

 

Hat dich das neugierig gemacht? Dann ab nach Helsinki und erlebe es selbst.

 

Moikka!

Melanie

 

Kommentar erfassen